Städte in der Umgebung Blumen

Welzheim / www.welzheim.de
Luftkurort Welzheim
Erste Wurzeln des „"Fremdenverkehrs" und der "Kurerholung" finden sich bereits in der Oberamtsbeschreibung von 1845 unter der Überschrift "Mineralquellen" – damit ist wohl das "Tierbad" gemeint, das zum "Nutzen gegen verschiedene Krankheiten namentlich des Unterleibs gebraucht wird und gelind auflösende Kräfte besitzt." Max Klaiber weist in seinem Artikel im "Boten vom Welzheimer Wald" aus dem Jahr 1925 darauf hin, dass dieses Tier- oder Wildbad bei Welzheim urkundlich schon 1478 genannt und da als heilsame Anstalt bezeichnet wurde.
„Aus jener Zeit hat sich auch die Sage erhalten, dass in diesem Gesundbad einmal ganze Stöße von Krücken da gewesen seien, welche von Kranken zurückgelassen worden waren, als sie geheilt von dannen gingen".

Römerkastell / www.ostkastell-welzheim.de
Mit den Römern hat es angefangen.
Auf einer Hochfläche über der Lein, am Ende des ungefähr 80 km langen geradlinigen obergermanischen Limes, bauten sie um 150 n.Chr. den Kastellort auf. Zwischen dem Ost- und Westkastell, beiderseits der Pfaffenader, lag die Zivilsiedlung..

Staßenschild
Kastell

Daimlerstadt Schorndorf 19 km / www.schorndorf.de
Eine Stadt, die bewegt

Bekannt wurde Schorndorf als „die Daimlerstadt“. Geschichtsinteressierte, Weinliebhaber und Sportbegeisterte kennen unsere Stadt aus einer anderen Perspektive, die ebenso attraktiv und spannend ist. Die kulturelle Vielfalt, die fantastische Landschaft mit Weinbergen, Wiesen und Wäldern, das Einkaufserlebnis und der Charme der romantischen, historischen Altstadt sind nur einige Attraktionen, die Sie hier erwarten - in der Geburtsstadt Gottlieb Daimlers, der mit dem leichten, schnelllaufenden Benzinmotor die Welt revolutionierte.

Schwäbisch Hall 40 km / www.schwaebischhall.de
Erleben Sie eine moderne Stadt mit viel mittelalterlichem Flair.

Die einzigartige historische Altstadt mit einem der schönsten Marktplätze Deutschlands lädt zum Verweilen ein. Kulturelle Highlights wie die Freilichtspiele und die Kunsthalle Würth bestätigen unseren Ruf als kulturelle Hauptstadt der Region Hohenlohe.
Das Hällisch-Fränkische Museum, im mittelalterlichen Stadtkern Halls gelegen, zeigt auf über 3000 qm Ausstellungsfläche Geschichte, Kunst und Kultur der Reichsstadt und ihrer Umgebung. Es erstreckt sich über sieben historische Gebäude. Ein informativer Rundgang führt die Besucherinnen und Besucher von den geologischen Anfängen der Region bis in die Gegenwart.

Hohenloher Freilandmuseum 42 km / www.wackershofen.de
Ein Erlebnismuseum für Jung und Alt
Schwäbisch Hall-Wackershofen, Tel. 0791/ 971 010

Museumssaison 2010: 21. März - 7. November
Öffnungszeiten 21. März bis 30. April: Di-So 10:00-17:00 Uhr
1. Mai - 30. September: Täglich 9:00-18:00 Uhr
1. Oktober - 7. November: Di - So 10:00-17:00 Uhr

Das Hohenloher Freilandmuseum im Stadtteil Wackershofen ist wie ein Dorf aus alten Zeiten angelegt. Die historischen Gebäude sind originalgetreu eingerichtet.
Das Museum ist ideal für Familien, für erholsame Spaziergänge und für fröhliche Feste.
Nicht nur die Kinder sind von den Tieren - Schafe, Schweine, Kühe, Gänse - begeistert.

Aalen 43 km / www.aalen.de
Die Limes-Thermen Aalen laden zum Abschalten, Entspannen und Genießen in römisch-antikem Ambiente ein. Die Becken werden von 34° Celsius warmem Thermal-Mineralwasser gespeist, das aus einer Tiefe von 600 Metern aus der Erde kommt.
Im Schaubergwerk Tiefer Stollen” geht es mit der Grubenbahn 400 Meter unter Tage zu den Stellen, wo früher Eisenerz abgebaut wurde. Im Inneren erwartet den Besucher eine Multivisionsschau und ein 800 Meter langer geführter Rundgang durch die interessanten Stollen, Schächte und Gänge. Im Inneren des Stollens ist die Luft extrem rein und staubfrei. Deshalb werden hier auch Kuren zur Linderung von Asthma, Atemwegserkrankungen und Allergien durchgeführt.

Schloss Fachsenfeld – romantisches Schloss aus dem 16. Jahrhundert mit Jugendstilbibliothek und Galerieräumen, die eine Sammlung schwäbischer Impressionisten sowie wechselnde Kunstausstellungen beherbergt. Der Schlosspark stellt ein botanisches Kleinod dar und zählt zu den zehn schönsten Schlossgärten Deutschlands.

Schwäbisch Gmünd 20 km / www.schwaebisch-gmuend.de
Steinerne Zeitzeugen aus über acht Jahrhunderten reihen sich auf dem Gmünder Marktplatz nebeneinander: Wer es sich in einem der zahlreichen Straßencafés gemütlich gemacht hat, kann leicht erkennen, weshalb dieser Platz zu den schönsten in Süddeutschland zählt. Der historische Stadtkern lädt sowohl zu einem Einkaufsbummel durch die Geschäfte ein als auch zu einem aufschlussreichen historischen Stadtrundgang.

Waiblingen 33 km / www.waiblingen.de
Waiblingen hat eine bedeutende Vergangenheit. Waiblingen gehört zu den alten württembergischen Städten, die spätestens in der Mitte des 13. Jahrhunderts im Besitz der Grafen von Wirtemberg waren. Das älteste erhaltene Stadtsiegel aus dem Jahr 1291 zeigt deshalb auch das Hauswappen der Wirtemberger, die drei übereinander liegenden Hirsch-Stangen.

Stuttgart 45 km / www.stuttgart.de
Landeshauptstadt Baden - Württemberg
Stuttgart, die charmante Großstadt, bietet historische und moderne Architektur, eine lebendige Kunst- und Kulturszene,  internationale sportliche Events, große Feste und Märkte sowie zahlreiche weitere Erlebnisangebote. Stuttgart hat über 590.000 Einwohner verteilt auf  23 Stadtbezirke.

Tierpark Wilhelma / www.wilhelma.de
Wilhelma - zoologisch-botanischer Garten: Besuch - Wilhelma
Die Wilhelma ist die beliebteste Freizeiteinrichtung in der Landeshauptstadt. Pro Jahr kommen über zwei Millionen Besucher aus Stuttgart, Baden-Württemberg und dem übrigen Bundesgebiet und benachbarten Ausland in den Park. Ein Besuch lohnt sich immer.
Der Park hat jeden Tag im Jahr geöffnet. Einlass ist immer ab 8.15 Uhr. Wie lange der Park geöffnet ist, hängt vom jeweiligen Monat ab. In den Wintermonaten bei kürzerer Tagesdauer schließt der Park früher. Die Wilhelma ist aufgrund ihrer vielen Häuser auch für schlechtes Wetter eine echte Alternative. Trockenen Fußes können viele Tier- und Pflanzenhäuser erreicht werden, da sie über überdachte Wandelgänge verknüpft sind.

Ludwigsburg 56 km / www.ludwigsburg.de
Die Barockstadt Ludwigsburg hat viele Facetten. Ob im prachtvollen Residenzschloss, bei einem Bummel durch die lebendigen Einkaufsstraßen oder bei einem der zahlreichen Feste: Gäste aus aller Welt erleben Ludwigsburg immer von der besten Seite.
Im Jahr 1704 begann der württembergische Herzog Eberhard Ludwig mit dem Bau des Residenzschlosses. Die größte barocke Schlossanlage Deutschlands lockt jährlich hunderttausende Besucher an. Prunkstücke sind außerdem das Jagd- und Lustschloss Favorite und das romantische Seeschloss Monrepos.

Märchengarten
Auch die Kleinen kommen rund um das Residenzschloss nicht zu kurz: Der Märchengarten entführt Groß und Klein in eine fantastische Zauberwelt mit über 30 Szenen aus dem Land der Märchen und Sagen: Wo wohnt der Froschkönig? Und wie sieht Dornröschen aus? ...

Backnang 22 km / www.backnang.de
Verschiedene eiszeitliche Tierreste stellen die ältesten Zeugen der Backnanger Geschichte dar. Spuren menschlichen Daseins aus jungsteinzeitlicher Zeit vor zirka 5000 bis 7000 Jahren fand man bei Strümpfelbach, Steinbach, Sachsenweiler und dem Seehof. Auch wenn der Flussname "Murr" nachweisbar keltisch ist, konnten bisher weder Wohnplätze noch Kultanlagen aus dieser Zeit im Raum Backnang gefunden werden. Erst mit dem Bau des obergermanischen Limes in den Jahren 148/150 n. Chr. entstanden im Schutze der Militärstandorte auch zivile Siedlungen, deren Bevölkerung durch große bäuerliche Gehöfte ("villa rustica") versorgt wurde. Auch auf Markung Steinbach ("Heidenfeld") sollen im 19. Jahrhundert Grundmauern, Ziegel und Gefäßreste eines Gehöftes gefunden worden sein. Allerdings gingen alle Fundstücke bei Kriegsende 1945 verloren.

Kloster Lorch im Remstal 14 km / www.stadt-lorch.de
Staufer-Rundbild
Im Kapitelsaal befindet sich das Staufer-Rundbild. Auf 30 m Länge und 4,5 m Höhe erzählt es lebendig die Geschichte der Staufer. Der Künstler Hans Kloss stellte das Monumentalgemälde, nach fast 5 jähriger Arbeitszeit, im Jubiläumsjahr 2002 fertig.